Stadtrundgang durch Beerfelden

Beerfelden, Oberzent, Feldmayer, Bundestag, Odenwald, Verkehrslärm, Nationalsozialismus, Urlaub, Mittelgebirge

Foto: H. Kowarsch

Auf Initiative der Stadtverordnetenfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Beerfelden, so  Elisabeth Bühler-Kowarsch, kamen Martina Feldmayer, zuständige Landtagsabgeordnete für den Odenwaldkreis, und Frank Diefenbach, Bundestagsdirektkandidat,  zu einem Stadtrundgang nach Beerfelden.

Mit Flora auf Entdeckungsreise in Beerfelden

Bei diesem 90-minütigen Stadtrundgang gab die junge Stadtführerin Flora Berger den Gästen einen interessanten Einblick in die Stadtgeschichte von Beerfelden und beantwortete alle Fragen der Gäste.

“Beerfelden ist sehr interessant”

Martina Feldmayer lobte die informative Stadtführung und die sehr interessante Stadtgeschichte. Als außerordentlich positiv  bezeichnete sie die vom Heimat-Geschichtsverein Oberzent angebrachten Erläuterungstafeln an den Gebäuden. Sie könnte sich auch Themenführungen über die Gerichtsbarkeit, das ehemalige jüdische Leben oder über den Nationalsozialismus in Beerfelden vorstellen. Regelmäßige Stadtführungen wären eine gute Möglichkeit, den Tourismus in der größten Oberzentgemeinde zu beleben.

Odenwald, Landschaftsschutzgebiet, Ökologie, Natur, Oberzent, Bürgerentscheid, Tourismus

Foto: H. Kowarsch

Elisabeth Bühler-Kowarsch zog das Fazit, dass offene Stadtführungen Menschen für die Stadt am Berge begeistern könnten, denn auf engstem Raum gibt es viel zu sehen. Selbst die Teilnehmer aus Beerfelden erklärten nach der Stadtführung, dass sie viel Neues über die Stadtgeschichte  erfahren haben.

Alle Gäste der Stadtführung erlebten bei Sonnenschein, dass der Verkehrslärm in der Innenstadt sehr störend ist und das Verweilen dort nicht fördere. Die Hoffnung bestehe allerdings, dass durch die Umgestaltung der Mümlingtalstraße im kommenden Jahr die Innenstadt aufgewertet werden kann.

Abschließend erklärte die Landtagsabgeordnete, dass die Förderung des ländlichen Raums weiterhin ein wichtiger Punkt ihrer politischen Arbeit in Wiesbaden sei.

Verwandte Artikel