Die Zukunft der Rente

Die Grünen im Odenwaldkreis laden ein zur Gesprächsrunde “Die Zukunft der Rente”.

Wann: Dienstag, den 13. Juni 2017 um 20.00 Uhr
Wo: Kleinkunstkneipe “Zur Post” in Brensbach (Anfahrtbeschreibung)

Wir sprechen über die zunehmend gefährliche Kluft zwischen arm und reich in Deutschland. Welche Folgen hat diese Ungleichheit in der Gesellschaft und für die Gesellschaft? Und wie sieht es aus mit dem Wert der Arbeit? Es gibt die eindringliche Aufforderung an die Politik, jetzt endlich zu handeln.

Horst Raupp, Regionssekretär des DGB, spricht über die Zukunft der Rente mit Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, MdB und Sprecher für Sozialpolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.

Horst Raupp, anlässlich Zukunft der Arbeit, Zukunft der Rente. DGB Ober-Ramstadt diskutiert die Eckpunkte der Arbeitswelt (PM 216, 10.03.2017)

Eine […] zentrale Forderung des DGB mit Blick auf die Bundestagswahl am 24. September 2017 ist ein grundlegender Kurswechsel in der Rentenpolitik: „Altersarmut ist eine tickende Zeitbombe mit enormem sozialem Sprengstoff, die dringend entschärft werden muss“, machte Raupp deutlich. „Damit insbesondere die junge Generation nicht zur Generation Altersarmut wird, muss jetzt gegengesteuert werden. Rente muss für ein gutes Leben reichen“. Ziel des DGB und seiner Mitgliedsgewerkschaften ist es, den Sinkflug des Rentenniveaus zu stoppen, die gesetzliche Rente als zentrale Säule der Alterssicherung zu stärken und das Rentenniveau wieder deutlich zu erhöhen. „Dafür machen wir Druck – vor und nach der Bundestagswahl“.

Wolfgang Strengmann-Kuhn anlässlich seiner GarantiertGrünGerecht-Sommertour 2016:

Altersarmut steigt heute schon an und wird – wenn wir nichts dagegen tun – noch schneller ansteigen. Viele Selbstständige sind gar nicht abgesichert. Vor allem Frauen sind von Altersarmut betroffen. Wie erreichen wir eine armutsfeste und trotzdem nachhaltig finanzierte Rente? Durch die Grüne Garantierente sollen alle Menschen, die den größten Teil des Lebens gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, im Alter, echte, lebenswerte Rente beziehen und keine bedürftigkeitsgeprüften Almosen. Wir wollen eine Bürgerversicherung und in einem ersten Schritt Selbstständige absichern. Wir wollen die Rente zwischen Ehegatten fair aufteilen. Aufbauend auf einer so gestärkten gesetzlichen Rentenversicherung können ein öffentlich organisierter Bürger*innenfonds oder eine Deutschlandrente, wie sie von drei hessischen Ministern vorgeschlagen wurde, eine Alternative zu Riester sein.

Es gibt Ideen und Varianten, wie einer drohenden Altersarmut begegnet werden könnte. Nutzen Sie die Chance, sich bei dieser Veranstaltung über die tagesaktuelle und zugegeben schwierige Problematik zu informieren. Nutzen Sie auch die Gelegenheit, Ihre Fragen zu stellen.

Wir freuen uns auf einen Abend, der zentrale gesellschaftliche Zusammenhänge beleuchtet und Lösungen anbieten kann.


TIPP: Wenn Sie Interesse an einer Mitfahrgelegenheit nach Brensbach haben, wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle unter 06061 / 979 232 oder per Mail an kontakt@gruene-odenwald.de.

Verwandte Artikel