Neuer Arbeitskreis Mobilität – Schwerpunke eCarsharing und Fahrradmobilität

Am 22. März 2019 hat sich der Arbeitskreis Mobilität konstituiert. Wir veröffentlichen hier die entsprechende Pressemitteilung:

Die Odenwälder GRÜNEN haben einen neuen Arbeitskreis Mobilität gegründet, um den Aufbruch in die Mobilität des 21. Jahrhunderts im Odenwald konstruktiv zu begleiten. Der Arbeitskreis möchte eine Entwicklung weg vom Individualverkehr hin zu einem intelligenten, vernetzten Verkehrssystem der verschiedenen Verkehrsmittel unterstützen, um so eine umweltgerechte und bezahlbare Mobilität für alle zu ermöglichen. Mobilität ist mehr als vier Räder und in Zeiten der voranschreitenden Klimakrise absolut unverzichtbar.

Foto (vlnr.): Harald Hoppe, Jonas Schönefeld, Manfred Holschuh, Frank Diefenbach, Hedwig Seiler, Elisabeth Bühler-Kowarsch und Lennart Steiner

Als Sprecher*innenteam des Arbeitskreises wurden Hedwig Seiler (Grüne Bad König) und Jonas Schönefeld (Grüne Michelstadt) betraut. Stellvertreter*innen sind Elisabeth Bühler-Kowarsch (Grüne Oberzent) und Benjamin Schlecht-Kazandzhiev (Grüne Brombachtal). Die Anwesenheit des BUND für Umwelt und Naturschutz (Harald Hoppe), des Fahrgastbeirates des Odenwaldkreises (Horst Kowarsch) und der Grünen Jugend (Lennart Steiner) wurde bei der konstituierenden Sitzung als große Bereicherung wahrgenommen.

In seinen kommenden Sitzungen wird sich der Arbeitskreis schwerpunktmäßig mit Möglichkeiten des eCarsharings, sowie der Fahrradmobilität beschäftigen. „Mit Garantiert Mobil haben wir hier im Odenwald ein absolutes Zukunftsprojekt. Wir wollen dessen Umsetzung nach Kräften unterstützten, und sehen eCarsharing als eine sinnvolle Ergänzung des bestehenden Angebots, um weitere Nutzer*innen von der Mobilität des 21. Jahrhunders zu überzeugen. Mobilität für alle ist im Odenwald sowohl ein wichtiger sozialer als auch wirtschaftlicher Faktor“, so AK-Sprecher Jonas Schönefeld.

Des Weiteren wird sich der Arbeitskreis mit Fahrradkonzepten im Odenwald beschäftigen. Zunächst gilt es, zu eruieren, wie weit z.B. die Umsetzung des Radwegekonzepts in Michelstadt vorangeschritten ist und wie die Zusammenarbeit mit anderen Städten und Gemeinden funktioniert und verbessert werden kann. „Bei der Verbesserung der Fahrradinfrastruktur ist bei allem Fortschritt der vergangenen Jahre definitiv noch Luft nach oben. Wie kann es sein, dass der Fahrradweg zwischen Michelstadt und Erbach nicht ausreichend beleuchtet ist? Warum wird die Beleuchtung um 22:30 abgeschaltet, während die Erbacher Innenstadt hell beleuchtet ist? Über Bewegungsmelder kann die Attraktivität der Strecke erhöht werden, ohne zusätzliche Lichtverschmutzung zu verursachen“, so die neue Sprecherin Hedwig Seiler.

Interessierte sind bei den nächsten Sitzungen des AK herzlich willkommen. Anfragen bitte an kontakt@gruene-odenwald.de

Verwandte Artikel